Herren 1 - Comebacks nicht von Erfolg gekrönt

Gleicher Tag, gleiche Uhrzeit, gleiche Stadt , doch mit deutlich mehr Feuerpower, durch die Rückkehr von Kevin Kern, Markus Klotz, Carsten Bartels und Anderson Hilario, im Gepäck machte sich das Frintroper Basketball-Team auf zum samstäglichen Auswärtsspiel nach Köln-Deutz.

 

Spielertrainer Kevin Kern war es auch, der zu Beginn die größte offensive Gefahr für die Gäste ausstrahlte, da Deutz gekonnt dagegenhielt, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel 15:15.

Mit Einwechselung der zweiten Fünf, kam es zum Bruch im Spiel der Adler-Korbjäger, Deutz nutzte die unsortierte Adler-Offense, verschärfte das defensive Tempo deutlich und zog innerhalb der drei Minuten bis zum Viertelende auf 26:15 davon. Auch die Rückeinwechselung der Starter im Frintroper Team brachte nicht den gewünschten Umschwung. Beim Stand von 37:17 bahnte sich ein ähnliches Debakel für das Essener Team wie im Hinspiel an.

Doch eine Auszeit sorgte für die erste Wende im Spiel. Die Kern-Jungs nahmen plötzlich die Energie des Deutzer Spiels auf und konterten diese. Mit zusätzlichen Feintuning in der Help-Defensive stieg das Adler-Selbstvertrauen von Ballwechsel zu Ballwechsel und eine Aufholjagd, angeführt vom treffsicheren Ruben Miranda Martinez, zum 50:39 Halbzeitstand war die Folge.

Die Essener Jungs hatten Blut geleckt und zeigten sich auch nach der Pause präsent, doch fehlendes Wurfglück mündete in einem erneute 15-Punkte-Rückstand (56.41). Auch dieses Mal sollte eine Auszeit die Wende für die Basketballer aus der Ruhrstadt bringen. Coach Kern beruhigte die Adler-Nerven und ein 16:2-Run mündete im 64:64 Viertelstand nach dreißig Minuten.

Spielmacher und Strippenzieher Tim Doll benötigte nun eine Wechselpause und Frintrop schien erneut zu wackeln. Nach schnellen sechs Punkten wähnte sich das Kölner-Team von Coach Kyriasoglou endgültig auf der Siegerstraße. Doch wie schon in der Vorwoche, war das Frintroper Basketball-Herz groß. Wieder fand Dennis Kopietz im Schlussviertel Extra-Energie. Clever blieben die Essener im Spiel und es kündigte sich ein Showdown an. Vier vergebene Freiwürfe in der Schlussphase schmerzten auf Essener Seite, doch beim 80:77 Stand zwölf Sekunden vor dem Ende bekamen die Adler ihre Chance zum Ausgleich. Ein freier Drei-Punktwurf von Carsten Bartels verfehlte das Ziel, Offensivrebound Kopietz, doch auch Kevin Kern brachte seinen Dreier nicht durch die Reuse.

Coach Kevin Kern war trotz der erneut leeren Hände Stolz auf das Adler-Team: „Wir waren heute schon zwei-,dreimal mausetot und sind wieder aufgestanden. Wir haben heute erstmals in dieser Saison nicht durch bessere Technik oder Erfahrung dagegen gehalten, sondern die enorme Deutzer Intensität gematcht. Ich hoffe, dass jeder Spieler fit aus der Weihnachtspause kommt. Mit dieser Energie können wir eine ähnlich erfolgreiche Rückrunde hinlegen."

Spielfilm Deutzer Tv: Adler Frintrop 26:15, 24.24, 14.25, 16.15; HZ 50:39, Endstand 80:77

Doll 10, Kopietz 11, Miranda Martinez 13, Hilario, Henkel 8, Kern 17, Dr. Stadtmann, Bartels 6, Klotz 12

JoomShaper